KOMPASS

Wir sind eine KOMPASS-Schule

Was ist KOMPASS?

KOMPASS ist ein Projekt, das ab der Klassenstufe 8 Schüler individuell auf Anforderungen und Aufgaben in einem Betrieb vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler sollen in Situationen der Arbeitswelt die eigenen Fähigkeiten erkennen und weiterentwickeln. Durch diese Erfahrungen und Entwicklungen sollen die beruflichen Eingliederungschancen in Ausbildung und Arbeit von Jugendlichen an Förderschulen verbessert werden und der spätere Übergang in die Arbeitswelt erleichtert werden.

Wie arbeitet KOMPASS?

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten bzw. lernen zwei Tage im Betrieb und drei Tage in der Schule. Die Lehrkräfte betreuen die Schülerinnen und Schüler wöchentlich am Arbeitsplatz und sind Ansprechpartner für Schule und Betrieb. Zu jedem Praktikum erarbeiten die Jugendlichen eine ‚Besondere Lernaufgabe‘, deren Thema sich aus ihrer betrieblichen Mitarbeit ergibt und als eigenständige Zensur im Zeugnis steht.

Was lernen die Schüler zusätzlich zum Unterricht in der Schule?

SchereundKlebeDie Schüler lernen, ihre eigenen Fähigkeiten und Interessen besser kennen und einschätzen. Schlüsselkompetenzen für die Arbeitswelt werden erlernt und durch die enge Betreuung verbessert. Inhalte, die für die Arbeit im Betrieb wichtig sind, werden individuell in der Schule erarbeitet. Lernziele und Lernfortschritte sollen die Schüler selber dokumentieren.

Die Lehrerinnen, die in den KOMPASS-Klassen unterrichten, werden durch Fortbildungen besonders auf ihre neue Aufgabe vorbereitet und lernen, die Schüler in den Betrieben richtig zu beraten.

Was passiert nach der 9. oder 10. Klasse?

Die Schüler können bei uns bis zur 10. Klasse beschult werden. Bei entsprechener Leistung kann der Erste Allgemeine Schulabschluss erworben werden. Auch ein direkter Übergang in eine Ausbildung ist möglich. Sollte kein Erster Allgemeiner Schulabschluss oder kein Ausbildungsplatz sicher sein, gehen die Schüler in die Ausbildungsvorbereitung an unserer Kooperationsschule G6 über.