Familie in Schule (FiSch)

       

 

 

Was ist  FiSch ?
FiSch bedeutet Familie in Schule und ist ein Angebot für Grundschulkinder und ihre Eltern (oder wichtige Erziehungspersonen) im Bezirk Hamburg Nord.

An wen richtet sich FiSch?                                                                                   FiSch richtet sich an Grundschulkinder mit immer wieder auftretenden Verhaltensproblemen in der Schule und an ihre Eltern (oder wichtige Erziehungspersonen), die bereit sind, gemeinsam mit Lehrkräften, mit dem FiSch-Team und mit ihren Kindern an diesen Problemen zu arbeiten.

Wann und wo gibt´s FiSch ?                                                                                        FiSch findet freitags Vormittag im ReBBZ Winterhude im Winterhuder Weg 11 statt.

Wer gehört zum FiSch-Team?                                                                                    Zum FiSch-Team gehören ein Sonderpädagoge und eine Sozialpädagogin mit spezieller Qualifikation in der Arbeit mit Familien.

Was läuft am FiSch-Tag?                                                                                                Bis zu sechs Kinder arbeiten gemeinsam mit einem Elternteil oder einer anderen wichtigen Erziehungsperson an bis zu drei individuellen Verhaltenszielen, die zuvor gemeinsam von den Lehrkräften und den Eltern festgelegt worden sind. Die Erwachsenen haben am FiSch-Tag Gelegenheit, sich über Erziehungsfragen und –probleme auszutauschen und Erfahrungen mit anderen Eltern zu teilen. 

Was läuft in der Schule?                                                                                            Von Montag bis Donnerstag nehmen die Kinder „ganz normal“ am Unterricht ihrer Klasse in ihrer Schule teil. Dabei legen Kinder und Lehrkräfte besonderen Wert auf die individuell festgelegten Verhaltensziele, deren Erreichung täglich in einer FiSch-Mappe festgehalten und am FiSch-Tag besprochen wird.

Wie lange dauert FiSch?                                                                                             Ein FiSch-Durchgang dauert 12 Wochen, jeweils mit vier Unterrichtstagen in der eigenen Schule und einem FiSch-Tag am Freitag.

Warum das Ganze?                                                                                                            Jede/r weiß: Mit der Erziehung klappt´s dann gut, wenn alle an einem Strang und in eine Richtung ziehen – und ohne die Eltern läuft´s auch in der Schule nicht rund. Deshalb ist Voraussetzung für die Teilnahme eines Kindes, dass auch eine erwachsene Erziehungsperson mitmacht. Außerdem: Eltern sind die besten Experten ihrer Kinder, auf sie kommt es an, und oft ist es ganz schön spannend, sich mit anderen Eltern über das eigene Kind auszutauschen, eigene Erfahrungen weiter zu geben und von Anregungen  anderer Eltern zu profitieren.